Nadine Fingerhut

Karussell

Der Sturm (Text: Wesemann/Fingerhut)

Wenn das Feuer nicht mehr brennt/wird´s für uns beide höchste Zeit/wenn auch die Glut uns nicht mehr wärmt/und uns nur die Asche bleibt/wir waren beide eingehüllt in Licht/und sahen am Horizont die dunklen Wolken nicht/erst war da nur ein kalter…
weiterlesen

Wo sind die Jahre hin

Damals haben wir die Nächte durchgemacht/bis die Sonne wieder aufgegangen ist/und am nächsten Tag einfach lange gepennt/und heute sind wir alle schwer beschäftigt/kommen abends immer müde nach Hause/und freuen uns nur noch auf unser Bett/wo sind die Jahre hin/wie kann…
weiterlesen

Auf dem selben Planeten

Du kommst aus einem anderen Land/in dem ich bisher noch nie war/glaubst an ein Leben nach dem Tod/vielleicht an Gott oder Allah/du sprichst eine andere Sprache/und du kannst meine nicht verstehen/doch ich würd dich gerne kennenlernen/und sehen wie deine Welt…
weiterlesen

Zuhause

ich stell den Motor an und fahre/ohne Rast und ohne Ziel/die Strasse ist der einzige Ort/an dem ich mich heut zu Hause fühl/ich erkenn mich selbst nicht wieder/ich weiß nicht mehr wer ich bin/zu Haus ist wo dein Herz ist/das…
weiterlesen

Alte Platten

Ich bin geboren in 85/wie du ein 80er Kind/ich war erst eins als Tschernobyl in Flammen stand/und als die Mauer fiel/haben wir das noch gar nicht richtig mitgekriegt/unser erstes Bier zahlten wir in D-Mark/statt ner Mail schriebst du mir nen…
weiterlesen

Woher/Wohin

Ich will ein brennendes Herz/so lang ich lebe/ich will tanzen auf Wiesen/auf Feldern und auf Gräbern/ich will das Leben feiern/und den Tod und die Liebe und das Licht/ich will die Wahrheit erforschen/will alles hinterfragen/ich will glücklich sein und trauern/doch ich…
weiterlesen

Schön

Ich ruf dich an und ich/ich hör hör deine Stimme/und ich weiß dass auch du mich vermisst/ich mag es nach Haus zu kommen/und ich mag es wenn du lachst/so echt und ehrlich lachst/nein ich bin kein Held/und ich hab nicht…
weiterlesen

Tiefer als das Meer

ich darf denken was immer ich will/und in meinem Kopf ist es niemals still/ich denke an Freiheit/und ob es sie gibt oder nicht/ich denke an Liebe/und ich denke an dich/aber ein Gedanke quält mich/ich weiß nicht was morgen ist/ich weiß…
weiterlesen

So viel mehr

du bist alleine zu Hause/und du stellst dich ans Fenster/und du siehst dass es nichts zu sehen gibt/an Tagen wie diesen/ klingt alles so trostlos/so wie Höflichkeitsapplaus nach einem Lied/du hast scheiße geschlafen/und du verschüttest den Kaffee/das Leben scheint sich…
weiterlesen